Egon Schrick

geboren 1935 in Krefeld am Niederrhein. 1955-1960 Architekturstudium an der Werkkunstschule Krefeld. Die ersten freien zeichnerischen, künstlerischen Arbeiten macht er schon seit dem Anfang der 60er Jahre,  bis 1977 als Architekt tätig, dannach der Bruch mit dem bürgerlichen Leben und die Entscheidung als freischaffender bildender Künstler zu leben. 1977 beginnt er mit ersten Strassen- bzw. Körperaktionen. Seit den 80er Jahren politisch engagiert er sich in der Antiatomkraftwerkbewegung und bei den Grünen. Seit 1985 machte er parallel seine Kunsterfahrungen, Aktionen und Ausstellungen deutschlandweit und in Europa (Holland, Polen, Russland, Italien). Wird zu einem der bekanntesten Aktionkünstler Deutschlands. Seine Themen sind immer mehr von politischen Erreignissen gezeichnet, ob Israel und Palestina, der Krieg in Bosnien, Menschenrechte weltweit, Kriege, Vertreibungen, Diktaturen oder Amazonas Urwald und Naturkatastrophengebiete.
Seit 1985 lebt er in Berlin, wo er schon zahreiche Aktionen und Ausstellungen  gemacht hat bis hin zu der aktuellsten Ausstellung hier bei subject object in Schöneberg.

 

 






Egon Schrick, DRAMATISHE ORTE, 19.03. - 31.03.2010

Diese Ausstellung ist Ergebnis einer Nachbarschaftsbegegnung, die zu einer wahren künstlerischen Entdeckung wurde. Manchmal spielt das Leben sein Szenario und eine Galerie siedelt sich unwissend neben guten Künstlern an. So gehts uns hier in der Belziger Str. 25.  Nein wir waren keine guten Strategen, es kam so, denn Kunst ist Aktion, und auch eine Aktion zwischen denen die sich wahrnehmen wollen. Die Ausstellung von Egon Schrick bei uns ist eben eine Kunstaktion, die sich selbst  prophezeit hat.
Unter dem Titel "Dramatische Orte" sind Kohle- und Tusch-Zeichnungen von Egon Schrick zu sehen, die zu Themen wie die Erdbebenkatastrophe auf Haiti, der Menschenrechtsproblematik in Iran, Kenia oder Gahna, oder dem Bürgerkrieg in Kongo gewidmet sind.
Schricks Kunst und Engagement stehen oft im Zeichen der menschlichen Katastrophen, ob in seinen Zeichnungen oder in seinen Kunstaktionen. Bewegend und beweglich, angsterfüllt und sinnlich, durchdringend und explosiv macht Schrick das Drama der Menschen weltweit emotional und fast physisch greifbar. Sein Engagement ist nicht ideologisch, sein Interesse an politischer Gewalt oder menschlichem Leiden in zerstörten Gebieten ist nicht das alleinige Verfolgen der täglichen Weltereignisse, das ist ein künstlerisches, menschliches Interesse diese Ereignisse präsent zu halten. Deren Gewaltintensität aufzuhalten, deren Nähe spürbar zu machen, das Menechenleid  von jedem Erdpunkt zum anderen zu transportieren und dieses an universale, gemeinsame menschliche Erfahrung anzuschließen, ist sein Anliegen. 
Egon Schricks Ausstellung "Dramatische Orte" erhebet aber nicht den Zeigefinger, sie ist ein künstlerischer Akt, ein Akt der Menschenliebe.   

Herzlich Willkommen!

EGON SCHRICK, Zeichnungenvom 19. bis 31. März 2010
Öffnungszeiten: Mi: 12.00 – 17.00   Do/Fr:  12.00 – 19.00