Gerit Koglin

in Rostock geboren (1974), in Rostock und Berlin aufgewachsen. Nach dem Abitur studiert er zunächst Agrarwissenschaften an der HU-Berlin (1999-2002). 2002 wechselt er zur Bildenden Kunst und beginnt an der Kunsthochschule Berlin Weißensee den Studiengang Freie Kunst / Malerei. 2008 macht er sein Diplom, betreut von Prof. W. Liebmann und Prof. Dr. S. Sanio und ein Jahr danach, 2009, seinen Meisterschülerabschluß bei Prof. W. Liebmann. Sein Talent wurde während des Studiums durch ein Stipendium der Studienstiftung des Deutschen Volkes (2005-2009) gewürdigt.
Als frischgebackener akademischer Maler macht er gleich bei der Berliner Liste 2009 mit - als wahre Entdeckung der Galerie Borchert+Schelenz in Berlin. Koglin errang schnell die Aufmerksamkeit und Anerkennung der jungen deutschen Kunst-Szene. Während des Studiums und danach beteiligte er sich an vielen künstlerischen Projekten Deutschland- und Europaweit, parallel dazu hatte er viele Einzel- und Gruppenausstellungen im Inland sowie im Ausland: Rostock, Berlin, Paris, Budapest, Dresden, Köln, Basel und zuletzt im Mai 2011 in Miami (USA), wo er wie gewöhnlich viel Lob und Publizität für seine Malerei gewann. Gerit Koglin lebt und arbeitet in Berlin.

 

 

 

 

 

Gerit Koglin, GESICHTET, Malerei, 21.10.-12.11.2011

Koglins Ausstellungen bringen immer wieder neue künstlerischen Impulse und erfreuen seine Bewunderer, so auch diese Ausstellung Gesichtet, die seit dem 20. November 2011 in unserer Galerie läuft.
Seine Malerei bietet eine besondere Perspektive, die einerseits gesellschaftskritische Aussagen trifft aber anderseits diese nicht ausruft, sondern läßt sie (un)dramatisch-existenziell wirken. Seine Bilder sind dementsprechend nicht mit irgendeiner plakativen Symbolik besetzt sondern mit ganz gewöhnlichen, gegenwärtig vertrauten oder auch mit ausgedienten, fast vergessenen Figuren bewohnt. Thematisch sind seine Bilder unserer Zeit und Handlung versprochen, mit verschiedenen, parallelen Leben besetzt, und meist mit einer feinen, nicht-prätentiösen Ironie oder einem intelligenten Zusammenhang vollendet. Eine junge, forsche, aufgeweckte Energie zeichnet Koglins Arbeiten aus.
Seine künstlerische Komposition ist sehr bestimmt, malerisch und narativ aussagekräftig, sie spielt sich oft auf mehreren Ebenen ab, jedoch in einem gemeinsamen Horizont. Seine Malerei schafft nicht nur eine besondere Sichtweite, sondern bietet dem Betrachter eine neue, oft verfremdete oder versetzte Zeit- und Raumperspektive.
Dieses Spiel mit unseren Beobachtungs- und Interpretationsebenen macht gerade seine Bilder besonders scharfsinnig und aufregend. Seine Kunst fordert uns, lädt uns ein, unsere Wahrnehmung auszuweiten oder zu verschieben, um einen neuen Lebenskontext entdecken zu können.

In dem Sinne ...laden wir Sie herzlich zur Gerit Koglins Ausstellung ein!

Ausstellungseröffnung: 20. Oktober 2011, 19.00-22.00 Uhr Ausstellungsdauer: 21.10. - 12.11. 2011
Öffnungszeiten: Mi-Fr: 11-14.00 Uhr u. 15.30-19.00 Uhr, Sa: 12-17 Uhr oder nach Vereinbarung

NEU !!! Ausstellungsende durch einen Zugabe-Tag verlängert!
Besuchen Sie uns am Wochenende, 12.-13. November 2011, 12.00-18.00 Uhr.