Eva-Marie Kreutzberger

In Essen geboren. Studium der Visuellen Kommunika-
tion an der Folkwangschule für Gestaltung Essen (1969-1974), Dipl. Designerin.
1974-1981 Studium der Bildenden Kunst an der Hochschule der Künste (HdK) Berlin, bei Prof. Fred Thieler, parallel das Studium der Germanistik an der Freien Universität Berlin. 1982 Meisterschülerin. Arbeitsaufenthalt im Sultanat von Oman und in Arnheim (Niederlande). Lernte Mime und Improvisation an der Schauspielschule Arnheim und Theaterkunde im Fachbereich Schauspiel an der HdK Berlin. Seit 1983 zahlreiche Einzel- und Gruppenausstellungen sowie künstlerische Projekte im In- und Ausland.
Atelierförderung der Berliner Kultursenatsverwaltung. Eva-Marie Kreutzberger lebt und arbeitet in Berlin.

 

 

 

Eva-Marie Kreutzberger, IDENTITÄTEN, 18.11.- 03.12.2011

In der Ausstellung sind Arbeiten der Künstlerin zu sehen, die in ihrer Auseinandersetzung mit verschiedenen Frauenrollen und alten und neuen Frauenmythen entstanden sind. Daher der Ausstellungstitel: Identitäten.
Selbstdarstellung und der weibliche Körper sind die auffälligsten Merkmale
in Kreutzbergers Arbeiten, jedoch sind diese immer in einen symbolischen Kontext eingebettet - oder darüber hinaus ins  andere Extrem geführt, und dann verwandelt oder sogar ganz aufgelöst.
Ihre gemalten Bilder, die wie sinnliche Momentaufnahmen wirken, oder ihre Grafiken und Collagen, die sichtbare äußerliche Verwandlungsmacht zeigen,  ergeben ein Wechselspiel von eigenem Selbstbild und weiblichen Rollenbildern der Kunstgeschichte und der Populär-Kultur des 20. und 21.  Jahrhunderts.
Das Konzept von Eva M. Kreutzberger ruht auf der eigenen weiblichen Inszenierung, die das Frauenbild und für Frauen relevante soziale Erfahrung und  Wandlung künstlerisch kommentiert, dokumentiert und auf einer eigenen Fantasieebene neu zusammensetzt.
Inhaltlich bieten ihre Arbeiten unterschiedliche Aussagen, von ganz intimen bis hin zu gesellschaftskritischen. Mit weiblicher Sensibilität, die keinerfalls die Psychologie und Sinnlichkeit der Frau bagatellisiert oder die Schein- und Konsumgesellschaft  streng feministisch kritisiert, gestaltet Eva M. Kreutzberger ihre künstlerische Besonderheit.
Ihre Selbstinszenierungen wagen viel, (dabei geht es nicht um  irgendeinen Ego-Inszenierungsdrang,) sie sind theatralisch erfrischend und verständlich, was Kreutzbergers Kunstpublikum sehr schätzt.

Wir freuen uns die empfindsame, wandelbare, imaginäre Kunst von Eva-Marie Kreutzberger zu zeigen, und...

...laden Sie ein, eben dies mit uns zu erleben.

Ausstellungseröffnung: Freitag, 18. November 2011, 19-21.30 Uhr

Ausstellungsdauer: 19.November – 03. Dezember 2011

Öffnungszeiten: Di-Fr: 11-14 Uhr und 16-19 Uhr, Sa: 11-16 Uhr