Gerit Koglin
in Rostock geboren (1974), in Rostock und Berlin aufgewachsen. 2002 begint er  das Studium der Bildenden Kunst an der Kunsthochschule Berlin Weißensee. 2008 macht er sein Diplom, betreut von Prof. W. Liebmann und Prof. Dr. S. Sanio und ein Jahr danach, 2009, seinen Meisterschülerabschluß bei Prof. W. Liebmann. Sein Talent wurde während des Studiums durch ein Stipendium der Studienstiftung des Deutschen Volkes (2005-2009) gewürdigt.
Während des Studiums und danach beteiligte er sich an vielen künstlerischen Projekten Deutschland- und Europaweit, parallel dazu hatte er viele Einzel- und Gruppenausstellungen im Inland sowie im Ausland: Rostock, Berlin, Paris, Budapest, Dresden, Köln, Basel, in Miami (USA) usw. Gerit Koglin lebt und arbeitet in Berlin.

FMSW Künstlergruppe seit 2001 mit Lina Faller *1972, Marcel Mieth *1976, Thomas Stüssi *1978 und Susanne Weck *1978. 1999-2006 Kunsthochschule Berlin-Weissensee
. 2001-2010 Zusammenarbeit 
Leben und Arbeiten in Berlin.
Ausstellungen und Projekte:
2012
Chouf la Mer, l’Association Franco Marocaine d’Essaouira
2011

die Welt von Null aus, 
52.5293°N, 13.3964°E, Substitut Berlin
2009
Wo sind wir eigentlich, Positionsbestimmung,

Städtische Galerie Karlsruhe 2008
 Kunststiftung Baden-Württemberg, Stuttgart (E)
-big race,5. Kunstsalon, Berlin
-destination amnesia, Ackerstr.18, Berlin (E)
-Die Welt von Null aus gesehen, UM08, Uckermark 
-Off Course, Meet Factory, Prague 
-Zeroing, Galerie Emmanuel Walderdorff, Köln (E) ’Showdown’, -Projektraum exex, St. Gallen, Schweiz Zeroing, Galerie Mars, Berlin (E)
2007

Zeroing, Kunstsenter Bergen, Norwegen (E)
-Boje, Monbijou Park, Berlin
-Gegen Null, N 0° E 0°, Golf von Guinea (E)
-mch1ne, St. Paul St, Auckland, NZ
-inter _09, Interprojekte, Berlin
-Playtime, White Trash Contemporary, Hamburg 2006
Ausstellung “polarcirulations” in Rekjavik
-o.T., Interprojekte, Berlin(E)
-Gibt’s noch Kuchen?, GDK, Berlin
-24 Minuten, Pfefferberg, Berlin
-Meisterschülerausstellung, Senatsreservespeicher, Berlin
-24 perc, Tuzrakter, Budapest
-Polar Circulations, Bankakademie, Frankfurt a.M.
-im flug’, Shedhalle, Tuebingen
-Strom’, Mart Stam Förderpreis, IDZ, Berlin
-Man weiss nie wer zu Besuch kommt, Ding Dong, Hamburg
-FMSW vor Ort, Island
-Winterspiele, Galerie Oel-Frueh, Hamburg(E)


2005

 Happy landing, Westwerk, Hamburg(E)
-Cannstatter Vasen, Kurzschluss, Stuttgart
-Dokument irrtümlicher Weltanschauungen, Areal 28, Berlin(E)
-Just gotta ride it, Galerie Borchert und Schelenz, Berlin(E)
-Dokument irrtümlicher Weltanschauungen, Uraufführung, Zeiss-Grossplanetarium, Berlin(E)
-Herzschuss, erfunden, Diplomausstellung, Berlin
-Hüpf- und Fallstudien, 720° Raumhopping, Galerie Nord, Berlin
-Die III. Dimension, Haus der Kunst, München
2004

Brückenprojekt, Istanbul(E)
- Berlin
-Searching the Sky... , Transmediale, Berlin
2003

Achten Sie stets auf freie Sicht zum Himmel!, Hotel Kleines Meer, Waren/Müritz
-Da kriegt man ja fast wieder Lust auf Latein, SO36, Berlin(E)
2002

KURZREDEN - KURZ REDEN’, Seminar, Berlin-Weissensee
-Kursnehmen’, Positionssuche, Ostsee 
2001-Wo sind wir eigentlich?, Positionssuche, Wieden
-Installieren des GDS (Global Drawing System)


Preise und Förderungen:

2005 Haus der Kunst Preis, München

2006 Mart Stam Förderpreis

2007 Kunstfonds Bonn
DAAD Reisestipendium. 
Projektförderung des Berliner Senats
 2008 Deutsch-Tschechischer Zukunftsfond 
Goetheinstitut Prag; Stipendium der Kunststiftung Baden-Württemberg


Veröffentlichungen:

FallerMiethStüssiWeck - Positionssuche 2001-2004

Dokument irrtümlicher Weltanschauungen - über die physikalisch bedingte Arbeitslosigkeit des Bildhauers (Hörspielbuch mit CD)

RELOCATION, 16.5. - 22.6.2014

Neues von GERIT KOGLIN +  Unbekanntes aus dem Archiv von  FMSW: Lina Faller, Marcel Mieth, Thomas Stuessi u Susanne Weck.

RELOCATION steht im Zeichen des Umzugs des Künstlerpaares Koglin-Faller von Berlin nach Süddeutschland, und zugleich steht dieser Titel für Mobilität in der Kunst, die sich heute aktiv, vom-Ort sowohl abhängig wie unabhängig und technisch vielfältig entwickelt, was sehr repräsentativ die Installationen, Projekte und Objekte des Künstler-Quartetts FMSW demonstrieren.

Die Ausstellung bietet ein wahres Kunst-Ereignis mit neuen Arbeiten von Gerit Koglin, und zugleich mit seinen letzten aus seinem Berliner Atelier und mit vielen, dem Berliner Publikum noch unbekannten Arbeiten und Installationen der Künstlergruppe FMSW, die sehr aktiv und ideenreich  in Deutschland, europaweit und in Afrika, in Museen und Galerien, zu Lande und auf Wasser ihre künstlerischen Reisen unternommen hat und eine wahre Kunsterweiterung und -forschung betrieben hat.

Für uns bleibt die Zusammenarbeit mit Gerit Koglin als eine besondere, vertrauensvolle und mutige in bester Erinnerung, die unserer Galerie erste Erfolge in der Kunstlandschaft Berlins beschert hat. Koglin stellte mehrmals bei uns aus, machte temporäre Mal-Installationen, realisierte seine Ideen und wurde zu unserem Galerie-Außenschild mit einem treuen und stetig wachsenden  Publikum und Sammlerkreis.
Seine unverwechselbaren Menschenstudien, die sich zwischen individuellen Geschichten und  gesellschaftlicher Komplexität bewegen, relativieren unsere angelernten Begrifflichkeiten, wie auch die gegenwärtige oder überlieferte Symboliken und Interpretationen. Koglins Malerei bietet eine besondere Perspektive, die einerseits gesellschaftskritische Aussagen trifft, diese aber nicht lauthals ausruft, sondern sie undramatisch wie existenziell wirken lässt. In einer subtilen wie durchdringenden Weise zeigt er die Kehrseiten der heilen Welt auf, die Auswüchse des durchurbanisierten Lebens.  Seine Bilder sind dementsprechend nicht mit einer unverständlichen Symbolik, sondern mit wiedererkennbaren, uns vertrauten Figuren besetzt. Koglin spielt dabei mit den Beobachtungs- und Interpretationsebenen des Zuschauers, fördert seine Wahrnehmung, weitet sie aus und  stockt sie auf, um eine neue Kontextebene zu erreichen.

Die Künstlergruppe FMSW mit Lina Faller, Marcel Mieth, Thomas Stuessi und Susanne Weck hat seit ihrer Gründung im Jahre 2001 eine besonders attraktive Liste von Kunst-Projekten vorzuweisen, die sie aktiv und mobil von einer Lokation zu anderen  durchlebt und gestaltet haben: auf der Suche nach weltanschaulichen, beruflichen und räumlichen Positionen, haben sie die Welt sozusagen von Null an erkundet, die Meere von der Ostsee bis an die afrikanische Westküste bereist, in Berlin die Carrera-Bahn auf eine besonders attraktive Leistungsebene gebracht, in Istanbul Brücken und in Marokko ein Raumschiff gebaut, ein Hörbuch gemacht und vieles andere mehr. Aus ihrem großen künstlerischen pool zeigen sie uns hier in unserer Galerie ihre Arbeiten und Erinnerungsobjekte und -Dokumente, die in Berlin zum ersten Mal zu sehen sind.

Wir freuen uns auf diese besondere Künstler-Kombination von Koglin, Faller, Mieth, Stuessi und Weck und auf die Ausstellung RELOCATION!

Ausstellungsdauer: 16.5. – 21.6.2014

Öffnungszeiten: DI -FR: 11.00 – 19.00 Uhr und  SA: 11.00 – 17.00 Uhr