Aleksandra Kujawska und Kasia Kujawska-Murphy, "From Home and Abraud", 8.12.2017- 13.1.2018

Das Jahresende 2017 und das Neue Jahr 2018 verbinden wir mit einer Geschwister-Ausstellung "From Home and Abraud" mit Aleksandra Kujawska und Kasia Kujawska-Murphy.
Beide Künstlerinnen leben und arbeiten zwischen der Heimat Polen und Deutschland bzw. England und somit gehören sie den heutigen Generationen in Europa, die letzen 20 Jahre immer intensiver ein vielseitiges, vielsprachiges, vielkulturelles, altes und neues Europa streckenweise und rund um mitgestalten und neu postulieren. (In diesem Sinne haben wir der Ausstellung den Titel "From Home and Abraud" vergeben.)
Auf diesem Hintergrund bewegen sich beide Künstlerinnen sowohl existentiell als auch künstlerisch, denn Raum oder das Räumliche im Wandel, augenblicklich sowie perspektivisch und konkret sowie abstrackt thematisieren sie beide auf eigene Art bzw. mit verschiedenem Ansatz.

Aleksandra Kujawska ist unserem Publikum aus einigen Gruppenausstellungen in unserer Galerie schon bekannt dennoch mit der aktuellen Ausstellung wird ihre künstlerische Arbeit zur unserer großen Freude viel umfangreicher gezeigt.
"Der Raum ist das Medium und das Hauptthema meiner künstlerischen Tätigkeit. Der architektonische, innere, sichere Raum. Die Fähigkeiten, den Raum zu kreieren, liegen in dem Unterbewusstsein, im abgelegenen ersten Gedächtnis des Menschen. Ein zu groβer Raum beunruhigt uns, überfordert unsere sinnlich wahrnehmbaren und rhythmischen Möglichkeiten. Wir verlieren uns und geraten in Phobien. Wir haben das Bedürfnis, den nahesten Raum zu kreieren. Gaston Bachelard in der „Poetik des Raumes“ deutet auf die Dialektik des Innen- und Außenraumes hin. Den Innenraum definiert er als Konzentration, den Außenraum dagegen als Unendlichkeit. Der Innenraum wird zu unserer Zuflucht, dem Ort unsererExistenz mit eigener Struktur, Struktur des Ortes."(Aleksandra Kujawska)

Kasia Kujawska-Murphy stellen wir zum ersten Mal aus und freuen uns sehr auf einen spannenden Austausch mit der Künstlerin. In der aktuellen Ausstellung zeigen wir die Arbeiten aus der Serie "Dichte Zeit - Dasein zu fangen, um dasein zu fangen".
"Das Wesen dieser messianischen Haltung basiert nicht auf der Hoffnung, sondern auf der Tatsache: wenn der Messias noch nicht gekommen ist, die Menschen sich umgeschaut haben und verstorbene Materialität realisiert haben.
Die Idee des Wartens ist oft eine These in der Kunst, z.B. Samuel Becket spiegelt die Idee des Wartens in "Warten auf Godot" perfekt wider. Es ist die häufigste Bedingung, dass der Mensch existiert - der Zustand des Wartens - die Folgen, die Dauer, der Zustand vor dem Warten." (Kasia Kujawska-Murphy).

Vernissage: Donnerstag, den 7. Dezember 2017, 19 h

Ausstellungsdauer: 8.12.2017 - 13.1.2018

Öffnungszeiten: DI - SA: 12 - 19 h

Geschlossen: 23. - 26.12.2017

Zum Jahresabschluss bieten wir erneut unseren GALERIE-GUTSCHEIN an, als einen kleinen Ansporn zum Kunst-Schenken und -Erwerben. Der Mindestwert des Gutscheins ist 150 €. Der Galerie-Gutschein ist selbstverständlich übertragbar.

Die Gültigkeit des Gutscheins ist unbegrenzt.
Wenn der Gutschein nach dem Ablauf von 12 Monaten nicht eingelöst wird, kann der in der Galerie zurückgegeben werden und die eingezahlte Summe bekommt der Kunde zurückerstattet.

https://www.facebook.com/subjectobject.de/?ref=settings

...zurück