Global Village, 28.4. - 27.5.2017

Der Ausstellungstitel „Global Village“ gilt unserem vernetzten Zeitalter, in dem die ‚bisherige’ Welt zu einem Dorf zusammenrückt, wie es noch (1968) Marshall McLuhan, der Medientheoretiker, vorausgesagte bzw. ausformulierte.
Diesen Begriff und dessen heutige Auswirkung haben wir in den Arbeiten der beiden Künstler Werner Brunner und Amir Omerović trotz deren selbstverständlich unterschiedlichen künstlerischen Entwürfen entdecken können.
In der künstlerischen Auseinandersetzung mit den gegenwärtigen existentiellen und gesellschaftlichen Fragen bei Brunner und Omerović finden wir eine gewisse Korrespondenz obwohl es bei beiden um komplett verschiedene Ausdrucksweisen geht - Brunner malt großformatig, frei und doch dezidiert und Omerović schafft Skulpturen, Figuren aus einer gemixten Welt oder minuziöse vielteilige Kompositionen.

Die Arbeiten von Werner Brunner haben eine besondere räumliche Präsenz - sie besitzen Definiertheit, sowohl gestalterisch als auch inhaltlich. Sie sind klar aufgebaut, zugleich sensibel als auch intensiv ausgefüllt, unabhängig davon ob es um reale oder fiktive Räume oder portraithafte, landschaftliche oder architektonische Kompositionen geht. Vielleicht ist dies seinem ersten Beruf des Architekten zuzuschreiben, von dem Brunners künstlerische Arbeit profitiert. Brunner setzt sich künstlerisch mit zeitlich und räumlich entfernten Begriffen auseinander, bringt die hellenistischen oder romantischen Figuren und Versen und die Gesichter der modernen, urbanen und globalen Welt von heute in einen neuen, un/dramatischen Zusammenhang. Genauso weist er im nächsten Schritt auf eine Ambivalenz hin, gerade da, wo eigentlich der Mensch und seine Umwelt sich vervollkommnen sollen. 

Amir Omerović formt Skulpturen, die das Dynamische und Veränderbare im Menschen und in seiner Umwelt offenbaren. Seine Bronze-Skulpturen erzeugen Bewegung, haben schon Transformation als Hintergrund und besitzen eine Souveränität, ob einzeln oder in einer komplex aufgebauten, flexiblen Kulisse. Sie bringen oft eine gemischte, nicht klar zuordnungsbare kulturelle Symbolik oder zuweilen auch eine verspielte, skurrile Gegenständlichkeit mit, die multikulturelle Einflüsse mit modernen Mythen und Symbolen verbindet – leicht und durchdacht, erotisch und androgyn zugleich. Omerović zielt auf unsere kreative Potentiale und erinnert an unsere authentischen Wurzel, die in erste Linie Anpassung, Umwandlungs-  und Durchsetzungskraft auszeichnet.

https://www.facebook.com/subjectobject.de/

Vernissage:  Donnerstag, den 27. April 2017, 19 - 21 Uhr

LANGER DONNERSTAG: 18. Mai 2017, bis 21 h

VORTRAG: Dienstag, den 23.5.2017, 19.30 h,
                  Von der Wandmalerei zur Streetart,  WERNER BRUNNER

Ausstellungsdauer: 28.4. - 27.5.2017

Öffnungszeiten: MI - FR: 11 - 19 h u. SA: 11 - 17 h