Milivoj Misko Pavlovic

Geboren 1965 in Belgrad, damaliges Jugoslawien. Pavlovic wächst in einer Künstler-  bzw. Maler-Familie auf, schließt seine erste künstlerische Ausbildung an der Oberschule für Design in Belgrad ab. Studium mit Magisterabschluss absolviert er ebendort an der Fakultät der Bildenden Künste. Sein Gast-Studium in Paris 1991/1992 brachte ihn dazu weitere zehn Jahre in der Stadt zu leben und zu arbeiten. 2002 entschied er sich seinen künstlerischen Weg in Belgrad fortzusetzen, wurde Dozent an der privaten Akademie für Kunst BK. Pavlovic organisierte Ausstellungen, Wettbewerbe für junge Künstler, schrieb für Kunstmagazine. Im Sommer 2008 wurde er Dozent an der Fakultät der Bildenden Künste in Belgrad.
Seine eigene künstlerische Arbeit, seine Lehrtätigkeit und sein Engagement in der Kunst-Szene Serbiens liefen parallel und erfolgreich. Ausstellungen blieben nicht aus, Misko Pavlovic hat schon viele Einzel- und Gruppenausstellungen hinter sich, in der Heimat wie international.
Seine Arbeiten umfassen das breite Spektrum von der Malerei über Grafiken, Kollagen, Illustration und digitale Bild-Verarbeitungen bis zu bildhauerischen Konstruktionen.
Pavlovic ist Mitglied in verschiedenen Künstlerverbänden Serbiens und Frankreichs.

FIGURA DE SITU VISCERUM - Misko Pavlovic


Es freut uns den Belgrader Maler Misko Pavlovic vorstellen zu können. Bei der Organisation der Ausstellung sind wir auf viele bürokratische Vorschriften gestoßen -  aufgeben wollten wir aber nicht. Denn der Wunsch, Pavlovics Arbeiten vorzustellen, hatt uns die ganze Zeit nicht verlassen. Demzufolge haben wir uns gemeinsam für eine Präsentation seiner digitalen prints entschieden.
Pavlovic thematisiert nicht nur den modernen Menschen, sondern das Menschliche an sich. Das eitle politische, intellektuelle, kulturelle wie künstlerische oder allgemein menschliche Bestreben steht in einem tiefen sowie banalen Widerspruch  zu der physischen menschlichen vergänglichen Existenz - dies verkundet Pavlovics Kunst.
„Momento mori – Denke an den Tod“, schreibt er mal auf seine Leinwände, oder bildet das Organische des Menschen ab, damit die menschliche Vergänglichkeit in den riesigen Projekten des Menschen nicht übersehen wird. Seine Mahnung beängstigt nicht, sondern sie entblößt die Eitelkeit des Menschen und feuert den freien Geist an.
Seine Bilder wollen wir vorab nicht erklären und dem Publikum eigene Entdeckungen nicht zu stehlen, nur soviel sei gesagt: Pavlovics Symbolik zielt über das kulturelle Gedächtnis Serbiens und Europas hinaus, auf jene Sphären, wo unsere menschliche Vergänglichkeit weilt.

Wir laden Sie herzlich ein!
zur Eröffnung der Ausstellung von Misko Pavlovic in unserer Galerie in der Belziger Str. 25 in 10823 Berlin am 26. September 2008 um 19 Uhr.

Ausstellungsdauer: 26. Septemeber - 11. Novemeber 2008.

Öffnungszeiten: Di/Mi  11.00-17.00

                          Do/Fr  11.00-19.00

                                Sa  12.00-16.00